MACHEN SIE SICH DAS LEBEN EINFACHER!

menu pflegende AngehoerigePflegeunterstützungsgeld | Pflegezeit | Rentenversicherung | Hilfen

Durch einen medizinischen Notfall, wie z.B. ein Schlaganfall, eine plötzlich auftretende Erkrankung oder auch durch einen Unfall, kann sich Ihr Leben, mitunter sehr schnell, komplett ändern - Sie können Ihren Alltag nicht mehr alleine bestreiten und benötigen Pflege und Hilfe. Auch für Ihre Angehörigen stehen nun viele Veränderungen an, denn Sie zu pflegen, bedarf einiger Organisation und es gibt viele wichtige Aspekte zu bedenken - schließlich muss sowohl auf Ihre Bedürfnisse eingegangen werden, wie auch auf die eigenen und die anderer Familienmitglieder. Nicht zuletzt muss natürlich auch die Rechtslage entsprechend berücksichtigt werden, damit es im Falle eines Falles keine Unschlüssigkeit, oder z.B. Probleme mit der Versicherung gibt.

Die Fülle der Information, die nun auf Sie und Ihre Angehörigen hereinbricht ist schier erschlagend!

Deswegen richtet sich der folgende Abschnitt vor allem an Ihre Angehörigen. Meine-Pflege-Info.de bringt Klarheit in die Angelegenheit und zeigt Ihnen, wie sie dem Thema Pflege Herr werden können.

Häusliche Pflege - Was sie brauchen ist Zeit

Was aber wenn Sie voll berufstätig sind?
Vorübergehend wird es sicher kein Problem sein, bei einem unvermittelt auftretenden Pflegefall, von Ihrem Arbeitgeber kurzfristig Urlaub zu bekommen. Was aber, passiert danach?

Der Staat und die Pflegekassen halten für dien Fall einige gute Lösungen für Sie bereit.

Pflegeunterstützungsgeld und kurzfristige Arbeitsverhinderung

Sie haben gesetzlichen Anspruch auf eine Freistellung von bis zu 10 Tagen ab eintritt der Pflegebedürftigkeit, einer Art Sonderurlaub. In dieser Zeit steht Ihnen das sogenannte Pflegeunterstützungsgeld zu.

Pflegezeit

Darauf folgt die Pflegezeit. Gemäß des Pflegezeitgesetztes, haben Sie Anspruch auf eine sechsmonatige Pflegezeit. In dieser Zeit dürfen Sie der Arbeit ganz oder teilweise fernbleiben und genießen dabei Sonderkündigungsschutz. Dieser Anspruch besteht jedoch nur in Unternehmen mit mehr als 15 Mitarbeitern.

Familienpflegezeit

Geht der Pflegebedarf auch über diese Zeit hinaus, haben Sie Anspruch auf bis zu 24 Monate Familienpflegezeit. Voraussetzung dafür ist, dass Sie mindestens 15 Wochenstunden bei Ihrem Arbeitgeber tätig sind.
Da dies natürlich mit finanziellen Einbußen verbunden ist, haben Sie Anspruch auf ein zinsloses, staatliches Darlehen. Gegenüber Arbeitgebern mit 25 oder weniger Angestellten, beseht indes kein Rechtsanspruch.

Rentenversicherung

Während der Pflege sind Sie, vollumfänglich, sozial abgesichert. Sofern Sie mindestens 10 Stunden pro Woche für die Pflege aufbringen, werden  Ihre Beiträge zur Rentenversicherung von der Pflegekasse bezahlt.

Zuschüsse: Pflege- und Krankenversicherung

Ferner werden Zuschüsse zur Pflege- und Krankenversicherung für pflegende Angehörige übernommen und in der Unfallversicherung sind Sie als pflegender Angehöriger kostenfrei gesetzlich versichert.

 gepflegtWelche Hilfen und Unterstützung gibt es für MICH?

Auch für Sie selber, gibt es einige Angebote, die Sie unbedingt in Anspruch nehmen sollten um sich selbst ein wenig zu entlasten, denn eines dürfen Sie nicht vergessen: einen Angehörigen zu Pflegen ist körperlich und seelisch in höchstem Maße anstrengend.

  • Urlaub für pflegende Angehörige
  • Urlaub mit Pflegebedürftigen
  • Reha für pflegende Angehörige
  • Selbsthilfegruppen für pflegende Angehörige
  • Unterstützung im Alltag

 

 

 Das könnte Sie auch interessieren: Hausnotruf | Barrierefreies Wohnen | Hilsmittel für Senioren | Pflegebox | Treppenlifte

 

 

 

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok